Michael Dyroff

VITA Michael R. Dyroff

dyroff

1957 geboren und neugierig
1969 farben und kreatives gestalten für mich entdeckt
1971 was ist real- also wirklich? -träume-märchen ...ich lebe in einer traummärchen-alltagswelt
1974 lehre als gebrauchswerber
1978 beobachtung einer metamorphose: ein hässliches tier entwickelt sich zu einer libelle
1979 freundschaft mit einem glänzenden raben - eine neue märchenwelt öffnet sich
1981 der glänzende rabe fliegt in den dunklen wald und kehrt nie mehr zurück... eine verhältnismäßig kleine spinne kämpft mit einer wespe - siegt über sie …
1982 tanz in der kirche
1983/85 bausoldat in prora, leben in einer erstarrten männerwelt
1985/1990 studium in leipzig zum dipl. religionspädagoge
1987 freundschaft mit der gedankenwelt von F. Nietzsche
1991 mit freunden einen kindergarten in dresden gegründet
1992 studienreise in senegal - ein leben in einfachheit und stolz
1994 ein leben im wald (wassermühle an der finne) - intensivierung meiner malerei
1996 das haus der geschichte der bundesrepublik deutschland in bonn erwarb neun aquarelle aus meiner bausoldatenzeit
2000 beginn meiner arbeit bei stiftung finneck in rastenberg
2006 leben und malen in naumburg - ein leben in familie
2013 ein lebenskreis schließt sich - tod meiner mutter
2014 gründung des kunsthauses "LUKAS" durch stiftung finneck & aktion mensch / kunsthausleitung

trockenes grasgeballte kraftvoegel